• Home

Herzlich Willkommen

beim Anti-Rassismus Informations-Centrum, ARIC-NRW e.V.

Das Anti-Rassismus Informations-Centrum, ARIC-NRW e.V. ist seit über 25 Jahren eine praxisorientierte Anlaufstelle für in der antirassistischen Arbeit Tätige. Wir haben es zu unserer Aufgabe gemacht, engagierte Menschen und Initiativen in ihrer Arbeit gegen Diskriminierung und Rassismus auf vielfältige Weise zu unterstützen. Ziel ist es, Maßnahmen und Regelungen zur Gleichstellung gegen rassistische Diskriminierung in unterschiedlichen Bereichen der Gesellschaft zu etablieren.

Wir unterhalten eine Integrationsagentur, Servicestelle für Antidiskriminierungsarbeit.

Anti-Rassismus Informations-Centrum /ARIC-NRW e.V.
Friedenstr. 11
47053 Duisburg

Tel.: 0203 28 48 73 | Fax: 0203 93 57 466

Mail: kontakt@aric-nrw.de
Beratungsanfragen: beratung@aric-nrw.de
training@aric-nrw.de

Newsletteranmeldung

Melden Sie sich für unseren Newsletter an, um regelmäßig auf dem neuesten Stand zu bleiben.

Weiterlesen …

ARIC-NRW unterstützen

Sie möchten unser Engagement gegen Rassismus unterstützen?

Werden Sie Mitglied (Beitrag ab 5€/Monat) und füllen das Eintrittsformular aus.

Auch einmalige Spenden sind willkommen. Das können Sie sicher und unkompliziert über das Spendenportal tun.

ARIC-NRW bei facebook

Aktuelle News:




Mit einer Reihe von Veranstaltungen beteiligt sich Duisburg auch in diesem Jahr vom 16. bis 29. März an den Internationalen Wochen gegen Rassismus #IWgR.

Das Kommunale Integrationszentrum (KI) der Stadt Duisburg und ARIC-NRW e.V. haben gemeinsam mit zahlreichen Kooperationspartnern ein breites Programm auf die Beine gestellt.


ARIC-NRW wurde um eine Stellungnahme zur Anhörung im Landtags-Integrationsauschuss bezüglich des Antrages der SPD Fraktion „Absichtserklärungen allein reichen nicht aus! Die Landesregierung muss eine Landeskoordinierungsstelle gegen Rassismus und Diskriminierung einrichten.“ gebeten.


Pressemitteilung unseres Bundesverbandes advd:

Rassistische Diskriminierung bei der Wohnungssuche ist ein strukturelles Problem - das thematisieren betroffene Gruppen, ihre Verbände und Antidiskriminierungsberatungsstellen seit langem. Die heute erschienene Umfrage und das Rechtsgutachten der Antidiskriminierungsstelle des Bundes (ADS) belegen dies einmal mehr und bieten so die Chance für eine gesellschaftspolitische Debatte und den politischen Druck, der für eine konkrete Veränderung notwendig ist.

 

Newsarchiv

Ältere Nachrichten finden Sie in unserem Newsarchiv